Antiphon, einer der ältesten Bestandteile des altkirchlichen Ritualgesangs bestehend aus zwei Chören, wird seit langem vom Priester gesungen und vom Chor wiederholt. Das veröffentlichte Denken hat besonders in unserer Zeit einer Karriere zu dienen, die Wohlstand garantiert. Da ist das Nachsingen von Nutzen. Ungeachtet dessen denkt eine Minderheit parallel zu beruflichen Verpflichtungen und unabhängig davon. Den Protagonisten dieses freien Denkens will „edition antiphon“ ein kleines Megaphon reichen.

FRIEDL VOM GRÖLLER, 2014

GEORG GRÖLLER UND FRIEDL KUBELKA

Unverkäuflich

Dieses Interview wurde von dem Psychoanalytiker Georg Gröller mit seiner Frau, der Künstlerin Friedl Kubelka geführt.

Sie erhebt den, auf die eigene Arbeit bezogenen Anspruch, diese nicht in Hinblick auf Ausstellungserfolge zu erzeugen. Ebenso wendet sie eine unzeitgemäße Strategie der Verweigerung an. Weder möchte sie Kuratoren in ihren Vermittlungsbemühungen bedienen, noch Sammler bereichern.

Als Gründerin und ehemalige Leiterin einer Photo - und Filmschule (nunmehr „Schule Friedl Kubelka“) ist es ihr ein wichtiges Anliegen, die Forderung nach „Anpassung auch für Künstler“ in Frage zu stellen. Georg Gröller gelingt es, aus dem manifesten Text der Antworten mittels psychoanalytischen Interventionen, eine extreme ethische Haltung in Sprache zu übersetzen.

Format: 11,2 cm × 15,2 cm

€ 10

Das Buch ist hier bestellbar:
Salon für Kunstbuch

 

KARL STOCKREITER

Schotter

Psychoanalytische Notizen

Will die Psychoanalyse als Theorie wie als klinische Disziplin nicht zu einem lebenden Leichnam verkommen, zum Beispiel in ihrer heute so gern gepflegten Selbstvergewisserung als datenbasierte Psychotherapie, so muss sie immer wieder vom neuen den „Gang an die Grenze“ antreten. An diesen Grenzen erweisen sich die unfassbare Erfahrungen des Lebens, der Liebe und des Todes zugleich als die Quellen unserer Lust. Wer könnte uns auf diesem Weg besser anleiten als die Künstler und Denker, die in exemplarischer Weise Zeugnis dieser Erfahrung ablegen! Im Dialog zwischen ihnen und den Worten, die aus dem Behandlungszimmer zu uns dringen, besteht Karl Stockreites Schotter „... aus harten opaken Elementen, geschliffen durch diesen Zusammenstoß nicht assimilierbarer Schreibweisen mit der eigenen Vorstellungswelt, wodurch diese veranlasst werden soll, sich gegenüber der Einmaligkeit der Phänomene des Unbewussten zu öffnen.“

Format: 11,2 cm × 15,2 cm

€ 10

Das Buch ist hier bestellbar:
Salon für Kunstbuch

 

JULIUS STAHL

Resonation

Vom Innen und Aussen

Auf der Suche nach neuen Formen dem Klang zu begegnen, beschreibt das Buch einen Weg von der Musik in die Bildendenden Künste.

Es enthält Originalausschnitte aus Photogrammen und Kohlepapierzeichnungen, deren Gestalt durch Töne, durch Schwingungen entstanden ist. Sie zeigen Beziehungen zwischen Sehen und Hören und warum eine Hinwendung zum Klang eine Abwendung von der Musik bedeuten kann.

Auf den deutschen Text folgt eine englische Übersetzung.

Format: 11,2 cm × 15,2 cm

€ 15

Das Buch ist hier bestellbar:
Salon für Kunstbuch

 

Analog Film Manifestos

„Analog Film Manifestos“ vereint acht leidenschaftliche, sehr persönliche und daher voneinander verschiedene Bekenntnisse von österreichischen FilmmacherInnen zum analogen Film: PETER TSCHERKASSKY, ALBERT SACKL, PETER KUBELKA, EVE HELLER, JOSEF DABERNIG, ANTOINETTE ZWIRCHMAYR, FRIEDL VOM GRÖLLER und ULRICH SEIDL. ALEXANDER WIESER, Aufrechterhalter des einzigen österreichischen 16mm Film-Entwicklungs -und Kopierlabors, schließt sich mit einem ebenso eindringlichen Plädoyer für die Erhaltung dieses Materials unseres kulturellen Erbes an. Da Film von der Mehrzahl der jetzt lebenden Menschen noch nie berührt (begreifbar) wurde, sind jedem(r) Filmschaffenden Originalfilmstreifen zugeordnet. Diese haptische Erfahrung erhellt im Zusammenhang mit den Manifesten den grundlegenden Unterschied zwischen Schablonen vor einer Lichtquelle und digitalen Dateien – auch wenn beide Bewegung simulieren. Dieses Buch ist dem nicht kommerziell ausgerichteten Filmschaffen gewidmet und ein Aufruf an alle, sich dessen ideellen Werts zu besinnen.

Format: 11,2 cm × 15,2 cm

€ 18

Das Buch ist hier bestellbar:
Salon für Kunstbuch

 

GEORG GRÖLLER

Andouillette AAA!!!

Ein Abriss der Lehre vom Analen und über einige Beziehungen zwischen Kunst und Scheiße

Trotz seiner Kürze erfüllt der Aufsatz dieses Bändchens ein dreifaches Anliegen: Er erinnert außerordentliche seelische Bedeutung der analen Vorgänge, er zeigt uns, wie viel insbesondere die bildende Kunst dieser Quelle des Antriebs verdankt und er füllt damit eine Lücke in der Darstellung der mannigfachen Beziehungen zwischen Psychoanalyse und Kunst.

Auf der Innenseite des Einbandes ist ein photographiertes Portrait GEORG GRÖLLERs eingeklebt. (Copyright Friedl Kubelka)

Format: 11,2 cm × 15,2 cm

€ 10

Das Buch ist hier bestellbar:
Salon für Kunstbuch

 


Impressum: Friedl Kubelka | 1050 Wien, Gartengasse 5/2 | 75009 Paris, 6 rue Lamartine